Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

CTG / Fetalmonitore

CTG / Fetalmonitore

CTG / Fetalmonitore

Fetaldoppler – Moderne CTG-Überwachung

Das CTG-Gerät zählt zu den Standarduntersuchungen während einer Schwangerschaft und Geburt. Die Kardiotokographie ist die weltweit am häufigsten verwendete Methode, um während der Schwangerschaft und der Geburt den Gesundheitszustand des Babys zu überwachen.
 
Die Herzfrequenz des ungeborenen Kindes und die Wehentätigkeit der werdenden Mutter lassen sich mit einem CTG oder auch Fetalmonitor bzw. Fetaldoppler genannt darstellen. Die Kardiotokografie wird sowohl in der Schwangerschaftsvorsorge wie auch im Kreißsaal zur Überwachung während der Geburt durchgeführt. Ob die Baby-Herztöne zu schnell oder so zu langsam schlagen, ob die Mutter bereits Wehentätigkeiten hat und ob das Baby auf darauf reagiert, wird dabei mit dem CTG-Gerät überprüft.
 
Ab ca. der 30. Schwangerschaftswoche wird in der Regel ein CTG in der gynäkologischen Praxis oder auch in der Hebammenpraxis durchgeführt um die Herztöne des Kindes und die Wehentätigkeit der Mutter zu beobachten.
 
Eine CTG-Untersuchung ist völlig schmerzfrei und weder für Kind noch Mutter schädlich. Soll ein CTG durchgeführt werden, legt die Arzthelferin, der Arzt oder die Hebamme eine Ultraschallsonde und eine Toco-Sonde auf den Bauch der werdenden Mutter und befestigt diesen mittels Bauchgurt um das Verrutschen der Sonden zu vermeiden. Die CTG-Untersuchung findet im sitzenden oder liegenden Zustand statt. Bei der CTG-Messung zeichnen die Sonden nun anhand der Ultraschallsignale die Herzfrequenz des Kindes und durch die unterschiedlichen Spannungen der Bauchdecke die Wehentätigkeit der Mutter auf. Die Signale werden als Kurven sichtbar und werden meistens in Papierform ausgedruckt. Nach der aktuellen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe sollte eine CTG-Untersuchung min. 30 Min. dauern. Sind Auffälligkeiten vorhanden, kann eine CTG-Untersuchung auch länger dauern.
 
Wehenschreiber gibt es in mittlerweile in verschiedene Ausführungen. Daher sollten Sie, bevor Sie ein CTG-Gerät kaufen, die Frage stellen, ob es ein tragbares CTG-Gerät sein soll oder ein stationärer Fetaldoppler. Außerdem bieten einige CTG-Geräte-Hersteller Zwillings-Fetalmonitore wie z.B. den Ecotwin oder den Smart 3 mit Zwillingsfunktion an. Hierbei lassen sich die Herztöne von mehr als nur einem Baby untersuchen. Fetalmonitore aus dem Hause medical Econet bieten auf diesem Fachgebiet Professionalität und Zuverlässigkeit.
 
Suchen Sie ein mobiles CTG-Gerät oder einen günstigen Fetaldoppler zum guten Preis-Leistungsverhältnis? Dann sind Sie in unserem Online-Shop richtig. Gerne bieten wir Ihnen das passende CTG-Gerät an - Wir freuen uns auf Ihre Nachricht: info@onprax.de.